home
Sie sind hier: Startseite | Fragebogen Dysarthrie- und Sprechapraxiediagnostik
     
FRAGEBOGEN
DYARTHRIE- UND SPRECHAPRAXISDIAGNOSTIK


Liebe Kollegen und Kolleginnen,

wir möchten Sie einladen, an einer Fragebogenerhebung zum Einsatz von Methoden für die Dysarthrie-und Sprechapraxiediagnostik teilzunehmen.

Wir möchten erheben, welche Diagnostikmethoden in Deutschland Anwendung finden, mit welchen Erwartungen die Methoden angewendet werden und welche Zufriedenheit mit den bestehenden Möglichkeiten herrscht.

Nicht zuletzt möchten wir erfahren, in welchen Bereichen Sie – als TherapeutInnen in Praxis und Klinik oder in der Lehre – Verbesserungsbedarf sehen und worin mögliche Verbesserungsoptionen bestehen könnten.

Der Fragebogen wendet sich an Mitglieder aller sprachtherapeutischen Berufsgruppen, die Patienten mit neurologisch bedingten Sprechstörungen behandeln. Ihre Angaben gehen anonymisiert ein.

Eine möglichst große und breite Gruppe von Therapeuten zu erreichen ist für die Fragebogenerhebung von entscheidender Bedeutung. Wir hoffen sehr, durch eine große Beteiligung an unserer Befragung zukünftig zu verbesserten diagnostischen Möglichkeiten und Standards in Deutschland beitragen zu können – durch Weiterentwicklung von Methoden und deren optimale Anpassung an klinische Anforderungen sowie durch Schaffung angemessener Wissens- und Fortbildungsangebote.

Der unten aufgeführte Link führt Sie direkt zum Fragebogen. Die Bearbeitungszeit beträgt ungefähr 15 Minuten. Die Befragung findet im Zeitraum vom 27. Februar bis zum 12. April 2015 statt. Über die Ergebnisse der Fragebogenerhebung informieren wir Sie gerne auf unserer Homepage (http://www.ekn-muenchen.de/).

Hier kommen Sie zum Fragebogen:
http://eva.hs-augsburg.de/questorpro/sl/EKN

Gerne dürfen Sie diese Mail natürlich auch an weitere interessierte Kollegen und Kolleginnen weiterleiten!

Für Ihre Teilnahme bedanken wir uns herzlich!

Anja Staiger, Silke Haas-Taylor & Wolfram Ziegler

Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie (EKN), München
in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München und der Hochschule Augsburg (HSA)